Home  | Impressum | Sitemap | KIT

M4209 Genetic Engineering in Prokaryotes

 

Prüfungen:

MFOR-V-4209 Genetic Engineeering in Prokaryotes
MFOR-P-4209 Genetic Engineeering in Prokaryotes

Modulverantwortlicher:    Dr. Katrin Sturm-Richter, Prof. Johannes Gescher
Leistungspunkte:    8
Moduldauer:    4 Wochen

Modulturnus: SS 2016 im 3. Block

Anmeldung: Modulwahl zur Platzverteilung und CAS zur Prüfungsanmeldung 

Teilnehmerzahl: max. 12

Anrechenbarkeit:

Mikrobiologie,  Molekularbiologie, Biotechnologie, Genetik
Masterstudiengang Chemische Biologie

Inhalt 
 Das Modul „Genetic Engineering of Prokaryotes“ befasst sich mit dem Methodenspektrum zur genetischen Modifikation von Mikroorganismen. Wir möchten Ihnen molekularbiologische Methoden beibringen mit denen Gene, Operons oder einfach DNA-Abschnitte deletiert, modifiziert oder integriert werden können. Techniken zur genetischen Veränderung finden zahlreiche Anwendung in der Forschung, aber auch in der industriellen Biotechnologie und der Medizin. Wir möchten Ihnen einen Überblick über die Methodenvielfalt geben und zeigen, wie Sie Publikationen als Quelle für die Etablierung neuer Methoden nutzen können. Sie arbeiten im Team an einem eigenen Projekt und lernen, wie Sie die erarbeiteten Techniken praktisch anwenden können.

Der Kurs wird begleitet von Vorlesungen und Seminaren in denen die wichtigsten molekularbiologischen Methoden und Werkzeuge und Ihre Anwendung, sowie die Arbeit an Primärliteratur vertieft werden sollen.

Lernziele/Qualifikationsziele:

Folgende Lernziele sollen von ihnen erreicht werden
•    Sie können die wichtigsten Methoden der Molekularbiologie anwenden und benennen, wie sie dazu dienen können, prokaryotische Model-organismen genetisch zu verändern
•    Sie können die unterschiedlichen Methoden in Theorie und Praxis zur Beantwortung verschiedener Fragestellungen heranziehen
•    Sie können sich anhand von Primärliteratur neue Methoden selbständig aneignen
•    Sie erarbeiten im Team Strategien, Mikroorganismen genetisch zu verändern und die physiologischen Auswirkungen zu dokumentieren
•    Sie zeigen, dass sie Ergebnisse wissenschaftlich valide erzielen und in Form von kurzen Artikeln wiedergeben können.
•    In Form kurzer Übersichtsvorträge erlernen sie die Fähigkeit, ihre Ergebnisse in kondensierter und ansprechender Form an ihre Zuhörer weiterzugeben.

Erfolgskontrolle     Die Erfolgskontrolle erfolgt zum Teil in Form einer schriftlichen Modulabschlussprüfung (SPO Master Biologie 2014 §4 Abs. 2 Nr. 1). Über diese Prüfung können 90% der Gesamtpunkte erreicht werden. Die schriftliche Prüfung enthält dabei einen allgemeinen Teil, über den das Verständnis der begleitenden Vorlesung und die im Kurs erarbeiteten Konzepte zur genetischen Modifikation von Prokaryoten überprüft werden sollen. In einem speziellen Teil werden die Studenten bezüglich ihres individuellen Forschungsthemas im Praktikum schriftlich befragt.
Neben der schriftlichen Modulabschlussprüfung sollen die Studenten im Rahmen einer Prüfungsleistung anderer Art (§4 Abs. 2 Nr. 3) einen kurzen Artikel verfassen, in dem sie angelehnt an den Aufbau einer wissenschaftlichen Publikation ihre Ergebnisse zusammenfassen und beurteilen. Über diese Arbeit können 10% der Gesamtpunkte erreicht werden.

Bonuspunkte
Über eine Posterpräsentation wird den Studenten die Möglichkeit gegeben Bonuspunkte zu erreichen. Über diese Bonuspunkte kann die Gesamtnote um maximal eine Teilnotenstufe verbessert werden.

Erfolgskontrolle Praktikum   
Der Erfolg im Praktikum wird durch individuelle Statusgespräche mit den Studenten und Einsicht in die Ergebnisse der Praktikumsaufgaben überprüft.

Notenbildung
  Die Note resultiert zu 90% aus der schriftlichen Modulabschlussprüfung und zu 10% aus der Prüfungsleistung anderer Art. Über erworbene Bonuspunkte kann die Note um eine Notenstufe verbessert werden.

Lehr- und Lernformen    Vorlesung, Seminar, Praktikum

Literaturempfehlung 
  

  • Allgemeine Mikrobiologie von Georg Fuchs, Thieme; Auflage: 9., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage (16. Juli 2014); Seite 178-221
  • Molekulare Biotechnologie von David Clark und Nanette Pazdernik, Spektrum Verlag, Seite 56-117

weitere Informationen auf den Seiten der AG Gescher